Freunde des Kunstmuseums Ravensburg e.v.

Donnerstag, 05.03.2020, Kunstmuseum, 19.00 Uhr

Ausstellung Sophie Calle
Preview exklusiv für Mitglieder

Öffentliche Vernissage:
Freitag, 06.03.2020, Kunstmuseum, 19.00 Uhr

Die Werke der französischen Konzeptkünstlerin Sophie Calle (*1953), eine der profiliertesten Künstlerpersönlichkeiten der Gegenwart, sind Dokument und Erfindung, Wirklichkeit und Fiktion zugleich. Sophie Calle ist eine virtuose Erzählerin, die ihre Geschichten im Spannungsfeld von fotografischem Bild und Text ausbereitet und die Imaginationskraft des Betrachters einbindet. (Quelle: Kunstmuseum Ravensburg) 

 

Samstag, 04.04.2020

VHS Kurs-Nr. T190108: Kunstausfahrt nach Basel ins Kunstmuseum zur Ausstellung Edward Hopper
Begleitet von Juliane E. Nagy

Edward Hopper (1882 - 1967) ist einer der bedeutendsten amerikanischen Maler. Zahlreiche seiner weltberühmten Bilder, die für gewöhnlich nur in den USA zu bewundern sind, werden nun in der Fondation Beyeler präsentiert. Unter den 60 Gemälden und Aquarellen aus Museen und Privatsammlungen finden sich ikonische Meisterwerke ebenso wie großartige Entdeckungen.

Anmeldung über die VHS Ravensburg ab 10.01.2019per Mail an info@vhs-rv.de oder online über unsere Homepage www.vhs-rv.de .


Donnerstag, 16.04.2020, 19:00 Uhr, Kunstmuseum Ravensburg

Vortrag Thomas Seelig

Gemeinsamer Ausstellungsrundang mit dem Leiter Fotografische Sammlung Museum Folkwang in Essen.

Donnerstag, 28.05.2020, 19:00 Uhr, Kunstmuseum Ravensburg

Vortrag von Barbara Heinrich

"Realität und Fiktion - Die Strategien der Sophie Calle"

Kuratorin, Kunsthistorikerin Berlin, Heinrich konipierte 2000 im Museum Fridericianum Kasse die erste umfassende Einzelaustellung von Sophie Calle in Deutschland.

 

Donnerstag, 28.05.2020, 19:30 - 21:00 Uhr, Wirtschaftsmuseum Ravensburg, Marktstraße 22

Vortrag Dr. phil. Thomas Hirthe

Ernst Barlach zum 150. Geburtstag am 28.05.2020
"Kunst ist eine Sache allertiefster Menschlichkeit"

Ernst Barlach (1870 - 1938) zählt zu den herausragenden Bildhauern und Grafikern des deutschen Expressionismus. Noch heute macht der 1927 geschaffene "Schwebende" als Plädoyer gegen Krieg und Gewalt einen nachhaltigen Eindruck auf die Betrachtenden. Weniger bekannt sind Barlachs Theaterstücke und Prosatexte. Die ebenso schlichten wie ausdrucks-starken Werke offenbaren eine kritische Sicht auf die Gegenwart und widersetzen sich häufig bürgerlichen Konventionen. Barlachs archaisch strenge Menschenbilder tragen eine Art mystische Spiritualität in sich, die unmittelbar berührt. Die tiefe Humanität des Künstlers führte zur konsequenten Verfolgung durch die Nationalsozialisten. Sie entfernten viele öffentliche Werke und beschlagnahmten in deutschen Museen annähernd 400 Arbeiten als "entartet". Zudem erließen sie ein Aufführungsverbot für die Dramen.

Der Kunsthistoriker Dr. Thomas Hirthe zeichnet das Leben Ernst Barlachs nach und würdigt sein bildkünstlerisches und literarisches Schaffen vor dem persönlichen und geschichtlichen Hintergrund.

Anmeldeschluss:  Donnerstag, 21.05.2020

Teilnehmerzahl: min. 10, max. 50, 5,00 €

Anmeldung über die VHS Ravensburg per Mail an info@vhs-rv.de oder online über unsere Homepage www.vhs-rv.de.
VHS Kurs-Nr.: T160106

 

 

Vergangene Aktivitäten und Veranstaltungen:

 

16.01.2020, 18.00 - 19.30 Uhr, Kunstmuseum Ravensburg

Im Dialog mit Katharina Dohm

Gemeinsamer Ausstellungsrundgang durch unsere aktuelle Sonderausstellung »MONDJÄGER. Nathalie Djurberg & Hans Berg im Dialog mit Asger Jorn« mit der Kuratorin der Einzelausstellung von Djurberg & Berg (2019), Katharina Dohm, und Ute Stuffer, Direktorin Kunstmuseum Ravensburg.
Anmeldung: vormittags unter Tel. +49 (0)751 82 812 oder kunstmuseum@ravensburg.de
Eintritt: pro Person: 5 € zzgl. Eintritt, Studenten, Auszubildende und Jugendliche unter 18 J. frei

Sonntag, 02.02.2020, Kunstmuseum Ravensburg

Exclusiv für Mitglieder:
Theaterstück „Alte Meister

Aus Anlass des 10. Geburtstags des FKM laden wir Sie/Euch herzlich ein, diesen Anlass mit uns zu feiern, unter anderem mit der Aufführung des Theaterstücks „Alte Meister“, ein Schauspiel nach dem von Thomas Bernhard in Kooperation mit dem Theater Ulm.

18.30  Uhr   Einlass

18.45  Uhr   Begrüßung:           Dr. Bettina Gretter, Vorsitzende FKM
                                                 Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp
                  Einleitende Worte:  Ute Stuffer, Direktorin Kunstmuseum

Dauer des Theaters:      ca. 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause
Anmeldung im Vereinsbüro erforderlich bis 28.01.2020.    
Teilnehmerzahl: max. 60 Personen.